Fluoridierung 

 

Fluoride sind ein natürlicher Baustein unseres Körpers, die an Knochenbildung
und Wachstum maßgeblich beteiligt sind. Bezüglich der Kariesprophylaxe hat
sich herausgestellt, dass eine ausreichende Versorgung des Körpers mit Fluoriden
das Auftreten von Karies deutlich mindert.

Fluoride unterstützen die Remineralisation des Zahnschmelzes nach einem
Säureangriff, wodurch die Bildung von Löchern vermindert wird.
Außerdem hemmen sie den Bakterienstoffwechsel und damit auch die Produktion
von zahnschmelzschädigenden Säuren.

Eine ausreichende Fluoridzufuhr ist somit eine wirksame Methode der Kariesprophylaxe.
Da die tägliche Fluoridaufnahme über Trinkwasser und Nahrung für einen sinnvollen
Kariesschutz nicht ausreichend ist, muss dem Körper zusätzliches Fluorid zugeführt werden.

Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 18 Jahren wird empfhohlen
sich mindestens einmal jährlich Ihre Zähne beim Zahnarzt fluoridieren zu lassen.
Als besonders wirkungsvoll hat sich dabei die Fluoridierung unter Zuhilfenahme
einer individuell gefertigten Kunststoffschiene erwiesen.
Bei Erwachsenen ist eine Fluoridierung in Verbindung mit einer Professionellen Zahnreinigung (PZR)
sinnvoll.